Skip to main content

Das Bauhaus Luftfahrt erhält 1. aireg-Award für SOLAR-JET (alternatives Kerosin aus Sonnenlicht)

Kraftstoff aus Sonnenlicht, Wasser und Kohlendioxid − was nach Science-Fiction klingt, ist heute schon Wirklichkeit: Unter dem Namen „SOLAR-JET“ hat ein internationales Konsortium erstmalig solares Kerosin hergestellt, das problemlos als Kraftstoff im Luftverkehr einsetzbar ist.

Für diese Pionierleistung erhielt der Koordinator Dr. Andreas Sizmann vom Münchener Thinktank Bauhaus Luftfahrt heute stellvertretend für das Konsortium den 1. aireg-Award für innovative Energietechnologien im Luftverkehr aus den Händen von Staatsminister Dr. Markus Söder. In seiner Laudatio hob Dr. Söder hervor:

„Es freut mich besonders, den 1. aireg-Award an einen bayerischen Preisträger zu überreichen. Dem Freistaat ist es wichtig, dass wir nicht nur mit unserem international renommierten Flughafen München, sondern auch bei der technologischen Entwicklung im Luftfahrtsektor eine Vorreiterrolle einnehmen. Deshalb hat der Freistaat seit dem Jahr 2000 mehr als 300 Mio. Euro in die Luft- und Raumfahrtforschung investiert.“

Dr. Sizmann sagte in seiner Dankesrede:
„Als Konsortium ist es uns gelungen, wirkliches Neuland zu betreten. Im Ergebnis ist die solarthermochemische Kraftstoffherstellung eine Umkehrung der Verbrennung bei hoher Temperatur. Dabei nutzt sie auf besonders effiziente Art die unerschöpflichen Ressourcen Sonnenlicht und CO2. Unser Ziel ist es jetzt, den Kern des Verfahrens, den Solarreaktor, weiter zu optimieren und mit einer Demonstrationsanlage die kontinuierliche Weiterentwicklung hin zur kommerziellen Reife voranzutreiben.“

1st aireg Award

Dr. Andreas Sizmann (l.) erhält den 1. aireg-Award von Dr. Markus Söder (r.).
7. Dezember 2015