Skip to main content

Forschung an Composite Cycle Engine erhält Auszeichnung als „Best Paper“

Der Konferenzbeitrag „A Composite Cycle Engine Concept with Hecto-Pressure Ratio“ zum AIAA Propulsion and Energy Forum 2015 wurde als „Best Paper“ in der Kategorie Gas Turbine Engines ausgezeichnet. In der Arbeit wurde ein neuartiges Triebwerkskonzept vorgestellt, das die Vorteile von modernen Turbomaschinen mit Kolbenmaschinen verbindet.

Im Kern des Triebwerkes treiben zwölf Kolben in einer eigenständigen Einheit 24 Verdichterkolben an. Diese Kolbeneinheiten sind auf drei V12-Motoren um den Kern des Triebwerkes herum angeordnet. In den Kolben werden Spitzendruckverhältnisse von über 300 erreicht, im Vergleich zu zirka 60 bei aktuellen Turbofans. So sinken der Treibstoffverbrauch um 15 % und die Stickoxidemissionen um 10 % gegenüber einem Turbofan gleichen Technologiestandes. Gleichzeitig steigt das Triebwerksgewicht nur um moderate 30 %, da der Schub konventionell von einem großen Fan erzeugt wird, der von einer Turbine angetrieben wird. Zusätzlich bedruckt ein Turboverdichter das Kolbensystem stark vor, um seine Größe und damit sein Gewicht zu reduzieren.

Der Beitrag wurde von Sascha Kaiser (Bauhaus Luftfahrt), Dr. Stefan Donnerhack (MTU Aero Engines), Dr. Anders Lundbladh (GKN Aerospace) und Dr. Arne Seitz (Bauhaus Luftfahrt) verfasst. Die Ausarbeitung entstand im Rahmen des EU-Projektes LEMCOTEC (Low EMissions COre-Engine TEChnologies) im Arbeitspaket „Future Core Concept Studies“.

In diesem Zusammenhang wurde die Arbeit nun erneut beim LEMCOTEC-M54-Projekttreffen in Prag vorgestellt und erhielt einen „Award of Excellence“.

Das Kolbensystem arbeitet im Kern des Triebwerkes, wo es die größten Vorteile bringt: bei hohen Drücken und Temperaturen

Das Kolbensystem arbeitet im Kern des Triebwerkes, wo es die größten Vorteile bringt: bei hohen Drücken und Temperaturen.
28. April 2016