Skip to main content

Start des EU-geförderten Forschungsprojektes HyFlexFuel

Am 26. und 27. Oktober 2017 fand am Bauhaus Luftfahrt das Kick-off-Meeting des aus Mitteln des Forschungs- und Innovationsprogrammes Horizon 2020 der Europäischen Union geförderten Verbundvorhabens HyFlexFuel statt.

Das Ziel des Projektes HyFlexFuel („Hydrothermal Liquefaction: Enhanced performance and feedstock Flexibility for efficient bioFuel production“) besteht in der Weiterentwicklung der nachhaltigen Produktion erneuerbarer Drop-in-Kraftstoffe durch die hydrothermale Verflüssigung verschiedener biogener Rohstoffe. Bei der hydrothermalen Verflüssigung (HTL, hydrothermal liquefaction) wird der Rohstoff in wässrigem Medium unter Druck und nahe der kritischen Temperatur von Wasser (374 °C) in ein erdölähnliches Rohprodukt (bio-crude) umgesetzt. Aus dem bio-crude werden anschließend durch petrochemische Verfahren Kraftstoffe produziert. In HyFlexFuel wird die gesamte Produktionskette untersucht; das schließt auch die Verwertung von Restströmen ein, etwa durch die Gewinnung marktfähiger Düngemittel aus den Prozessabwässern.

Das HyFlexFuel-Konsortium besteht aus zehn europäischen Partnern. Koordiniert durch das Bauhaus Luftfahrt arbeiten im Projekt die wissenschaftlichen Institutionen Aarhus Universitet, Aalborg Universitet, Paul Scherrer Institut, Deutsches Biomasseforschungszentrum und Universität Hohenheim, die Unternehmen Organic Waste Systems, Eni und Haldor Topsøe sowie der Management-Partner Arttic zusammen.

Die Projektlaufzeit beträgt vier Jahre bei einem Gesamtvolumen von etwa 5 Mio. EUR (Fördervereinbarungsnummer 764734).

HyFlexFuel Team

Die Teilnehmer des Kick-off-Meetings für HyFlexFuel.
28. November 2017