Skip to main content

Wie benutzerfreundlich ist Urban Air Mobility?

Urban Air Mobility (UAM) ist ein Zukunftskonzept, das autonomen, bedarfsgerechten und innerstädtischen Transport in Passagierdrohnen umfasst. Jedoch sind viele Fragen hinsichtlich der betrieblichen Machbarkeit noch offen. Um hier Antworten zu finden, haben das UAM-Team des Bauhaus Luftfahrt und Forscher der TU München einen Bewertungsrahmen entwickelt, um die Benutzerfreundlichkeit der betrieblichen UAM-Einführung aus Sicht der Passagiere zu analysieren. Die wichtigsten Ergebnisse wurden nun in einem neuen Buchkapitel veröffentlicht, das Teil von Springers Lecture Notes in Mobility ist.

Das entwickelte Rahmenwerk basiert auf identifizierten Nachfrage- und Akzeptanztreibern, die aus einer Metastudie und eingehenden Literaturübersichten über vorherrschende Verkehrsmittel- und Akzeptanzstudien abgeleitet wurden. Drei Betriebskonzepte, nämlich UAM as a Service (UAMaaS), Urban Air Taxi (UAT) und UAM platinum, werden vorgestellt und unter Anwendung eben dieses Rahmens bewertet. Unter anderem zeigt die Analyse unterschiedliche Vorteile der einzelnen Konzepte für die Fahrgäste auf. Da einige Betriebskonzepte auf den Massenmarkt ausgerichtet sind, konzentrieren sich andere mehr auf spezifische Passagiersegmente, wie z. B. den Premiummarkt.

Wenn Sie mehr über die Inhalte des Buchkapitels erfahren möchten, benutzen Sie bitte den folgenden Link, um das Buch aufzurufen: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-030-38028-1_9.

User-Centric Transport 2

ISBN 978-3-030-38028-1.
8. April 2020